Predigten zum Nachlesen

Auf dieser Seite finden sich Predigten von Jürgen Braun, Jugendreferent im Kirchenbezirk Reutlingen

Ich wart seit Wochen, auf diesen Tag

Ich wart seit Wochen auf diesen Tag. Auf den Letzten Schultag. Auf den Anfang der Sommerferien. Endlich Urlaub! Endlich morgens Ausschlafen. Endlich den ganzen Tag im Freibad verbringen. Endlich mal nichts tun und den ganzen Tag nur chillen.

Endlich mal was mit Freunden unternehmen. Ich hab zum Beispiel vor mit meinem Besten Kumpel ein paar Tage Kanu fahren zu gehen. Ich liebe die Ferien. Ich liebe Urlaub. Da kann man das Leben so richtig genießen.

Es gibt so vieles, was wir im Leben so richtig genießen können. Vorher die Bilder haben ja einiges gezeigt. Wahnsinnig schöne Urlaubsorte, mit Freunden Spaß haben, gute Musik hören, ins Freibad gehen, Leben ohne Sorgen.

DAS LEBEN GENIEßEN! DAS HABEN WIR UNS JETZT VERDIENT!

Ja, könnte man sagen: Das hab ich mir jetzt verdient. So viel wie ich in letzter Zeit gearbeitet und gelernt hab. Jede Menge Arbeiten geschrieben, Hausaufgaben machen müssen, stundenlang still im Klassenzimmer sitzen und Arbeitsblätter ausfüllen. Da hab ich mir das doch jetzt verdient!

Doch was ist mit denen, die nicht so fleißig waren? Die keine guten Noten geschrieben haben, die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, die im Unterricht lieber quatscht gemacht haben als mitzumachen. Die haben sich doch die Ferien nicht verdient. Die müssten doch eigentlich dableiben, wenn man sich die Ferien verdienen muss. Also. Ich lese jetzt die Namen derjenigen vor, die sich die Ferien nicht verdient haben und dableiben müssen. (Zettel hervorkramen)

Nein quatsch, das mach ich nicht. Denn die Ferien muss man sich nicht verdienen. Sie sind ein großartiges Geschenkt. Dass ich das Leben genießen kann, an schönen Urlaubsorten, mit tollen Freunden, im Freibad oder zuhause, das ist für jeden ein großartiges Geschenk. Damit beschenkt uns Gott.

Denn Gott will, dass es seinen Menschen, dass es mir und dir gut geht. Davon bin ich überzeugt. Er will, dass wir das Leben genießen können und uns freuen.

Das wird schon ganz am Anfang der Bibel deutlich. Da wird davon erzählt, wie Gott die Welt entstehen lässt. Tag 6 (Schild hochheben): Gott macht den Menschen. Tag 7 (Schild hochheben): Ruhetag. Das erste, was der Mensch auf dieser Welt nach Gottes Willen tun soll ist: Sich ausruhen. Das Leben im Paradies genießen.

Ja, Gott will, dass es seinen Menschen, dass es mir und dir gut geht. Und darum schenkt er uns ein großartiges Leben, das wir auch genießen können.

Darum schenkt er uns Ferien, in denen wir uns erholen können.

Darum schenkt er uns fantastische Urlaubsorte, an denen wir das Leben genießen können.

Darum schenkt er uns Freunde, mit denen wir Spaß haben können.

Darum schenkt er uns Freibäder und Seen um uns abzukühlen.

Alles Dinge, die wir uns nicht verdient haben weil wir besonders toll gearbeitet haben. Sondern Dinge, die wir einfach so geschenkt bekommen. Von Gott. Weil er will, dass es seinen Menschen, dass es dir und mir gut geht.

Ich finde das ist ein ziemlich großartiger Gott, der mir so viel Tolles in meinem Leben schenkt. Ich bin froh, dass ich Ihn kenne.

Gott will, dass es dir und mir gut geht. Und genau deshalb kam auch Jesus auf diese Welt. Mit Jesus kommt Gott selbst zu mir und zu dir, weil er will, dass es dir gut geht. Er kommt und fragt dich: Willst du mit mir befreundet sein?

Denn so will Gott dafür sorgen, dass es dir gut geht. Er will immer für dich dasein, wie ein guter Freund.

(Paddel in die Hand nehmen). Ich hab ja vorher erzählt, dass ich mit meinem Kumpel in den Ferien paddeln geh. Und das lässt sich gut damit vergleichen was die Freundschaft mit Jesus bringt.  Zum einen macht das Leben einfach mehr Spaß. Alleine Paddeln wird ziemlich schnell langweilig, aber zu zweit hat man viel mehr Spaß. Man kann sich gegenseitig versuchen zum Kentern zu bringen, man kann ein Wettrennen fahren und vieles mehr. Das kannst du alleine nicht.

Zum anderen kommt man zu zweit, mit Jesus an deiner Seite, einfach besser voran. Gegen den Strom paddeln kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Wenn ich gerade selbst nicht weiterkann, dann kann ich auch mal Pause machen und durchatmen, neue Kraft sammeln und es geht trotzdem noch voran, weil ein anderer das Ruder in der Hand hat.

Und das letzte: Manchmal gibt es auch schwierige Stellen auf so einem Fluss beim Paddeln. Gefährliche Strömungen zum Beispiel. Zu zweit kann man gegenseitig auf sich acht geben und ist in schwierigen Situationen nicht alleine. Auch das bringt die Freundschaft zu Jesus: Ich bin nie mehr alleine wenn ich Hilfe brauche. Er ist immer bei mir.

Natürlich wird durch die Freundschaft mit Jesus nicht auf einmal alles gut. Aber vieles wird erträglicher mit einem guten und mächtigen Freund an deiner Seite. Und das großartige ist: Wer diesen Freund hat, den erwartet wirklich eine tolle Ewigkeit. Wie toll? Naja, manchmal schenkt uns Gott schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Ewigkeit. Es sind die großartigen Tage, die wir genießen. An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit. Und ja: Für die Freunde von Jesus wird dieser Wunsch eines Tages in Erfüllung gehen. Unendlichkeit.

Weil Gott will, dass es seinen Menschen, dir und mir gut geht, darum besiegt Jesus den Tod und ermöglicht dir ein Ewiges Leben mit Ihm. Kein Ende in Sicht.

Ich finde es großartig, was Gott mir in diesem Leben alles schenkt. Ferien, zum Genießen und Entspannen. Seine Freundschaft, damit ich nie wieder alleine durchs Leben gehen muss. Ein Leben in Ewigkeit, weil er für immer für mich dasein will. Das ist doch großartig.

Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat! Darum sollen wir uns freuen und fröhlich sein. Amen.

_

Ich wart seit Wochen auf diesen Tag. Auf den Letzten Schultag. Auf den Anfang der Sommerferien. Endlich Urlaub! Endlich morgens Ausschlafen. Endlich den ganzen Tag im Freibad verbringen. Endlich mal nichts tun und den ganzen Tag nur chillen.

Endlich mal was mit Freunden unternehmen. Ich hab zum Beispiel vor mit meinem Besten Kumpel ein paar Tage Kanu fahren zu gehen. Ich liebe die Ferien. Ich liebe Urlaub. Da kann man das Leben so richtig genießen.

Es gibt so vieles, was wir im Leben so richtig genießen können. Vorher die Bilder haben ja einiges gezeigt. Wahnsinnig schöne Urlaubsorte, mit Freunden Spaß haben, gute Musik hören, ins Freibad gehen, Leben ohne Sorgen.

DAS LEBEN GENIEßEN! DAS HABEN WIR UNS JETZT VERDIENT!

Ja, könnte man sagen: Das hab ich mir jetzt verdient. So viel wie ich in letzter Zeit gearbeitet und gelernt hab. Jede Menge Arbeiten geschrieben, Hausaufgaben machen müssen, stundenlang still im Klassenzimmer sitzen und Arbeitsblätter ausfüllen. Da hab ich mir das doch jetzt verdient!

Doch was ist mit denen, die nicht so fleißig waren? Die keine guten Noten geschrieben haben, die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, die im Unterricht lieber quatscht gemacht haben als mitzumachen. Die haben sich doch die Ferien nicht verdient. Die müssten doch eigentlich dableiben, wenn man sich die Ferien verdienen muss. Also. Ich lese jetzt die Namen derjenigen vor, die sich die Ferien nicht verdient haben und dableiben müssen. (Zettel hervorkramen)

Nein quatsch, das mach ich nicht. Denn die Ferien muss man sich nicht verdienen. Sie sind ein großartiges Geschenkt. Dass ich das Leben genießen kann, an schönen Urlaubsorten, mit tollen Freunden, im Freibad oder zuhause, das ist für jeden ein großartiges Geschenk. Damit beschenkt uns Gott.

Denn Gott will, dass es seinen Menschen, dass es mir und dir gut geht. Davon bin ich überzeugt. Er will, dass wir das Leben genießen können und uns freuen.

Das wird schon ganz am Anfang der Bibel deutlich. Da wird davon erzählt, wie Gott die Welt entstehen lässt. Tag 6 (Schild hochheben): Gott macht den Menschen. Tag 7 (Schild hochheben): Ruhetag. Das erste, was der Mensch auf dieser Welt nach Gottes Willen tun soll ist: Sich ausruhen. Das Leben im Paradies genießen.

Ja, Gott will, dass es seinen Menschen, dass es mir und dir gut geht. Und darum schenkt er uns ein großartiges Leben, das wir auch genießen können.

Darum schenkt er uns Ferien, in denen wir uns erholen können.

Darum schenkt er uns fantastische Urlaubsorte, an denen wir das Leben genießen können.

Darum schenkt er uns Freunde, mit denen wir Spaß haben können.

Darum schenkt er uns Freibäder und Seen um uns abzukühlen.

Alles Dinge, die wir uns nicht verdient haben weil wir besonders toll gearbeitet haben. Sondern Dinge, die wir einfach so geschenkt bekommen. Von Gott. Weil er will, dass es seinen Menschen, dass es dir und mir gut geht.

Ich finde das ist ein ziemlich großartiger Gott, der mir so viel Tolles in meinem Leben schenkt. Ich bin froh, dass ich Ihn kenne.

Gott will, dass es dir und mir gut geht. Und genau deshalb kam auch Jesus auf diese Welt. Mit Jesus kommt Gott selbst zu mir und zu dir, weil er will, dass es dir gut geht. Er kommt und fragt dich: Willst du mit mir befreundet sein?

Denn so will Gott dafür sorgen, dass es dir gut geht. Er will immer für dich dasein, wie ein guter Freund.

(Paddel in die Hand nehmen). Ich hab ja vorher erzählt, dass ich mit meinem Kumpel in den Ferien paddeln geh. Und das lässt sich gut damit vergleichen was die Freundschaft mit Jesus bringt.  Zum einen macht das Leben einfach mehr Spaß. Alleine Paddeln wird ziemlich schnell langweilig, aber zu zweit hat man viel mehr Spaß. Man kann sich gegenseitig versuchen zum Kentern zu bringen, man kann ein Wettrennen fahren und vieles mehr. Das kannst du alleine nicht.

Zum anderen kommt man zu zweit, mit Jesus an deiner Seite, einfach besser voran. Gegen den Strom paddeln kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Wenn ich gerade selbst nicht weiterkann, dann kann ich auch mal Pause machen und durchatmen, neue Kraft sammeln und es geht trotzdem noch voran, weil ein anderer das Ruder in der Hand hat.

Und das letzte: Manchmal gibt es auch schwierige Stellen auf so einem Fluss beim Paddeln. Gefährliche Strömungen zum Beispiel. Zu zweit kann man gegenseitig auf sich acht geben und ist in schwierigen Situationen nicht alleine. Auch das bringt die Freundschaft zu Jesus: Ich bin nie mehr alleine wenn ich Hilfe brauche. Er ist immer bei mir.

Natürlich wird durch die Freundschaft mit Jesus nicht auf einmal alles gut. Aber vieles wird erträglicher mit einem guten und mächtigen Freund an deiner Seite. Und das großartige ist: Wer diesen Freund hat, den erwartet wirklich eine tolle Ewigkeit. Wie toll? Naja, manchmal schenkt uns Gott schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Ewigkeit. Es sind die großartigen Tage, die wir genießen. An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit. Und ja: Für die Freunde von Jesus wird dieser Wunsch eines Tages in Erfüllung gehen. Unendlichkeit.

Weil Gott will, dass es seinen Menschen, dir und mir gut geht, darum besiegt Jesus den Tod und ermöglicht dir ein Ewiges Leben mit Ihm. Kein Ende in Sicht.

Ich finde es großartig, was Gott mir in diesem Leben alles schenkt. Ferien, zum Genießen und Entspannen. Seine Freundschaft, damit ich nie wieder alleine durchs Leben gehen muss. Ein Leben in Ewigkeit, weil er für immer für mich dasein will. Das ist doch großartig.

Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat! Darum sollen wir uns freuen und fröhlich sein. Amen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 24. Juli 2013 von in Andacht.
%d Bloggern gefällt das: